Startseite » Dein TEAM 110 » Karriere » Direkteinstieg

Mit Recht im Einsatz

Die Polizei NRW sucht Führungskräfte aus den Bereichen Jura und Verwaltung.

Richtig mitbestimmen: Als Führungskraft des Polizeivollzugsdienstes nehmen Sie maßgeblichen Einfluss auf die Ausrichtung und Gestaltung der von Ihnen geleiteten Bereiche. Dafür bieten wir:

  • Einen verantwortungsvollen, abwechslungsreichen und interessanten Arbeitsplatz.
  • Gute Karrieremöglichkeiten und Fortbildungschancen.
  • Die Möglichkeit, polizeiliche Strategien und Konzepte mitzugestalten.

Sie können sich bis zum 31. Mai für eine Einstellung zum 01. April 2025 bewerben

Direkteinstieg

höherer Polizeivollzugsdienst

Ihre Profil:
Diese Qualifikation brauchen Sie.

Aktuell freuen wir uns besonders über Bewerbungen für den DIrekteinstieg in den Höheren Dienst zum 1. April 2025. Nicht jeder ist für den Polizeiberuf geeignet: Einige Eigenschaften können Sie sich aneignen, andere nicht. Sehen Sie selbst:

Alter: Sie haben zum Einstellungstermin das 40. Lebensjahr nicht vollendet (Ausnahmen gemäß § 14 (5) LBG NRW möglich).

Staatsangehörigkeit: Sie haben die deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines anderen Mitgliedstaates der EU.

Soft-Skills: Sie besitzen ausgeprägte soziale Kompetenzen, überzeugende kommunikative Fähigkeiten, Stressstabilität, Flexibilität und hohe Eigenmotivation. Außerdem treten Sie für die freiheitlich demokratische Grundordnung ein.

Landesbeamtengesetz: Sie erfüllen die nach dem Landesbeamtengesetz NRW und anderen beamtenrechtlichen Vorschriften erforderlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis.

Studium: Sie haben die zweite juristische Staatsprüfung oder die zweite Prüfung (Staatsprüfung) für ein Amt der Laufbahngruppe II, Ämtergruppe des zweiten Einstiegsamtes des allgemeinen Verwaltungsdienstes erfolgreich abgeschlossen.

Sprachkenntnisse: Englischkenntnisse auf B1-Niveau oder über 6 Jahre Englischunterricht ab Sekundarstufe I.

Fahrerlaubnis: Sie besitzen die Fahrerlaubnis Klasse B für Fahrzeuge mit Schaltgetriebe oder die Fahrerlaubnis der Klasse B mit Schlüsselzahl 197.

Sportlichkeit: Deutsches Sportabzeichen (bei Beginn des Bewerbungszeitraumes nicht älter als zwölf Monate alt)

Körpergröße: Sie sind mindestens 163 cm groß (Ausnahmen sind möglich, zusätzlicher Mindestgrößentest)

Mit Recht im Einsatz

Ihr Weg ins Team 110

Das Verwaltungspraktikum

Geht auch bei uns! Die praktische Studienzeit können Sie bei einer mit Verwaltungsaufgaben betraute Behörde wie die Polizei NRW absolvieren. Während des meist sechswöchigen Praktikums lernen Sie die unterschiedlichen polizeilichen Direktionen kennen.

Das Referendariat

Geht auch bei uns! Bei der Polizei NRW können Studierende der Rechtswissenschaften das Referendariat in der Wahlstation und/oder der Verwaltungsstation absolvieren.

Der Direkteinstieg

Mit dem zweiten Staatsexamen können Sie sich für den Direkteinstieg in den höheren Dienst bewerben. Dieser besteht aus einer zweieinhalbjährigen Einführungsphase, in der Sie auf Ihre Aufgaben und Tätigkeiten als Führungsperson bei der Polizei NRW vorbereitet werden.

TEAM 110 – Die Serie

Berichte aus erster Hand

Polizeirätin Vera probiert Arbeitskleidung an und steht vor einem Spiegel.
Polizeirätin Vera in blauem Hemd und mit Warnweste, lächelnd.
Eine Polizistin mit blonden Haaren und ein Polizist stehen vor einer offenen Eingangstür eines Hauses und schauen hinein.
Polizeirätin probiert im Kleidungslager der Polizei NRW ihre Uniform an.

In unserer Serie gibt Vera Einblicke in ihre Einführungsphase für den Direkteinstieg in den höheren Dienst

Echte Teamplayer, echte Eindrücke: Monatelang haben wir Kolleginnen und Kollegen – und diese, die es werden wollen – bei ihrem Berufsalltag im TEAM 110 begleitet. Vera hat bereits ein abgeschlossenes Jurastudium und zwölf Jahre Berufserfahrung bei der Staatsanwaltschaft und wagte im Alter von 40 Jahren noch einmal einen neuen Karriereweg einzuschlagen.

In TEAM 110 – die Serie gibt Ihnen Vera einen exklusiven Blick über die Schulter der Polizei NRW.

Ihre Möglichkeiten vor dem zweiten Staatsexamen

Das Verwaltungspraktikum

Im Rahmen Ihres Studiums muss eine so genannte praktische Studienzeit absolviert werden. In dieser Zeit werden Ihnen Einblicke in die Praxis vermittelt und – soweit möglich – Gelegenheit zur praktischen Mitarbeit gegeben.

Es gibt zwei Pflichtteile, die entweder bei der Rechtspflege oder einem Unternehmen der freien Wirtschaft absolviert werden können, sowie standardmäßig sechs Wochen Praxiszeit bei einer mit Verwaltungsaufgaben betrauten Behörde wie der Polizei NRW.

Während des meist sechswöchigen Praktikums bei der Polizei NRW lernen Sie verschiedene Arbeitsbereiche kennen. So können Sie beispielsweise zwei Wochen in der Direktion Verkehr, zwei Wochen in der Direktion Gefahrenabwehr und zwei Wochen in der Einsatzbewältigung eingesetzt werden. Der genaue Einsatz kann natürlich je nach Polizeibehörde und Verfügbarkeiten unterschiedlich ausfallen.

Klingt interessant?

Dann senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Semesterbescheinigung, Bewerbungsanschreiben) mit dem genauen möglichen Zeitraum und Ihrem Wunschstandort als PDF zu.

Das Referendariat

Bei der Polizei NRW können Studierende der Rechtswissenschaften das Referendariat in der Wahlstation und/oder der Verwaltungsstation absolvieren.

Sie werden voraussichtlich in der Direktion Zentrale Aufgaben eingesetzt, wo Sie beispielsweise mit Fragen zum Beamten-, Polizei-, Schadens-, Versammlungs-, Haftungs-, Zivil- oder Waffenrechts beauftragt werden können. Auch die Bearbeitung von Vorgängen und die Erstellung von Entscheidungsvorschlägen kann zu Ihren Aufgaben gehören. Sie können an alltäglichen Terminen und Gesprächen teilnehmen, so zum Beispiel an Sitzungen mit der Polizeipräsidentin oder dem Polizeipräsidenten.

Wir legen Wert darauf, dass Sie die gesamte Bandbreite polizeilicher Arbeit kennenlernen. Je nach Kapazität haben Sie auch Gelegenheit am Wochenende einen Nachtdienst mit der Streife oder ein Schießtraining zu erleben.

Klingt interessant?

Dann senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Semesterbescheinigung, Bewerbungsanschreiben) mit dem genauen möglichen Zeitraum und Ihrem Wunschstandort als PDF zu.

Ihre Möglichkeiten mit dem zweiten Staatsexamen

Der Direkteinstieg

Um alle benötigten Fertigkeiten für den höheren Dienst zu erlangen, durchlaufen Sie eine zweieinhalbjährige prüfungsfreie Einführungsphase, in der Sie auf Ihre Aufgaben und Tätigkeiten vorbereitet werden. Dabei nehmen Sie an einem Studienkurs der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) teil und lernen die polizeilichen Kernbereiche kennen. Darunter fallen das Einsatz-, Organisations- und Personalmanagement sowie Verkehrswissenschaften und Verkehrspsychologie, darüber Hinaus auch die Kriminalistik und Kriminologie. Kurz vor Abschluss der Einführungsphase wird Ihnen der konkrete Einsatzbereich und der damit verbundene Dienstort mitgeteilt. Bei dieser Entscheidung werden Sie durch persönliche Gespräche eingebunden.

Ihre Funktion

Als Führungskraft des Polizeivollzugsdienstes nehmen Sie maßgeblichen Einfluss auf die Ausrichtung der von Ihnen geleiteten Bereiche. Bei uns haben Sie die Möglichkeit zur Mitwirkung bei der Gestaltung und Entwicklung polizeilicher Strategien und Konzepte.

Als Polizeivollzugsbeamtin oder Polizeivollzugsbeamter des Landes Nordrhein-Westfalen sind Sie grundsätzlich im gesamten Land Nordrhein-Westfalen einsetzbar, d. h. dass Sie in gewissem Maße mobil sein sollten und bereit dazu, sich in unterschiedlichste Aufgabenstellungen und Einsatzbereiche einzuarbeiten.

Ihre Vorteile

Work-Life Balance: Wir wissen, dass wir nur mit motivierten, qualifizierten, eigenverantwortlich handelnden und zufriedenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die an uns gerichteten Erwartungen erfüllen können. Weil das so ist, hat Mitarbeiterorientierung einen hohen Stellenwert. Sie ist eine wesentliche Aufgabe unserer Führungskräfte. Dazu gehört auch, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie auf der Grundlage der gesetzlichen Bestimmungen zu unterstützen.

Faire Bezahlung: Nach erfolgreich absolviertem Auswahlverfahren eine Einstellung als Polizeirätin oder Polizeirat auf Probe mit einer Besoldung nach A 13 LBesO (das Grundgehalt beträgt 4.580 € brutto in Abhängigkeit der persönlichen Lebensumstände und des Lebensalters auch höher/ Krankheitskosten sind über die Freie Heilfürsorge abgedeckt*)


*Der Anspruch auf freie Heilfürsorge verpflichtet gleichzeitig dazu, eine Pflegeversicherung abzuschließen. Der Abschluss einer Anwartschaft ist angebracht – die Überprüfung der Kosten im Vorfeld ist zu empfehlen. 

Direkteinstieg ins TEAM 110

Interesse geweckt?

Die Bewerbungsphase endet am 31. Mai 2024!

Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren erfolgt grundsätzlich durch das Landesamt für Ausbildung, Fortbildung und Personalangelegenheiten der Polizei NRW (LAFP NRW). Einstellungen erfolgen zum 1. April des jeweiligen Einstellungsjahres. Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren beginnt in der Regel im Sommer des jeweiligen Vorjahres. Es besteht aus insgesamt drei Verfahrensteilen, deren Ergebnisse jeweils Ausschlusscharakter haben.

Die abschließende Einstellungsentscheidung trifft das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen NRW (IM NRW).

Frauen werden im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Die Bewerbung

Bitte füllen Sie die Formulare, die Ihnen weiter unten zum Downloaden zur Verfügung stehen, vollständig aus und unterschreiben Sie diese. Übersenden Sie die Formulare mit den folgenden Unterlagen auf dem Postweg an die unten genannten Anschrift:

  • Lebenslauf mit Passbild
  • Geburts-/Abstammungsurkunde (in Kopie)
  • Abiturzeugnis
  • Zeugnisse der ersten und zweiten juristischen Staatsprüfungen oder Hochschulabschlusszeugnisse und Zeugnis der Staatsprüfung für den höheren allgemeinen Verwaltungsdienst
  • Fahrererlaubnis (in Kopie)

Anschrift:
LAFP NRW
Teildezernat
53.4 Auswahl 2.2
Weseler Straße 264
48151 Münster

Bitte senden Sie keine Originalurkunden ein. Bitte übersenden Sie die Bewerbungsunterlagen nicht in Ordnern, Heftern oder Plastikhüllen.

Das Auswahlverfahren – Tag 1

Der Einstellung geht ein Auswahlverfahren voraus. Der erste Verfahrenstag findet voraussichtlich in der 29. Kalenderwoche statt und gestaltet sich wie folgt:

  • Verfahrenstag
  • Assessment-Center der Firma alpha-test unter Beteiligung von Beamtinnen und Beamten des Polizeivollzugsdienstes
  • Leistungsstationen sind
  • Gruppenübung
  • Rollenspiel
  • Präsentation
  • Explorationsgespräch
Das Auswahlverfahren – Tag 2

Der zweite Verfahrenstag besteht aus einem Assessment Center der Firma alpha-Test unter Beteiligung von Beamtinnen und Beamten des Polizeivollzugsdienstes. Er findet voraussichtlich in der 40. Kalenderwoche statt.

Folgende Leistungsstationen müssen Sie absolvieren:

  • Gruppenübung
  • Rollenspiel
  • Präsentation
  • Explorationsgespräch
Das Auswahlverfahren – Tag 3

Der dritte Verfahrenstag findet im Ministerium des Innern in Düsseldorf statt. Hier müssen Sie ein Einzelinterview mit einer Auswahlkommission des Ministeriums meistern. Die Interviews finden voraussichtlich in der 49. Kalenderwoche statt.

Noch mehr Einblicke

Komm ins TEAM 110

Noch Fragen?

Du hast Interesse am Polizeiberuf? Hier noch eine einige wichtige Antworten auf Fragen, die wir häufig gestellt bekommen.

Gibt es eine Bewerbungsfrist?

Der Bewerbungszeitraum für den Start zum 1. April 2025 endet am 31. Mai 2024.

Für das Verwaltungspraktikum und das Referendariat gibt es keine Bewerbungsfrist. Senden Sie und ihre genauen Verfügbarkeiten und Wunschstandorte zusammen mit den geforderten Bewerbungsunterlagen und wir prüfen unsere Kapazitäten.

Kann ich mich auch online bewerben?

Nein. Zur Zeit ist ausschließlichen eine postalische Bewerbung für den Direkteinstieg möglich.

Für das Verwaltungspraktikum und das Referendariat steht Ihnen die digitale Bewerbung via Mail zur Verfügung.

Ihre Frage: Was möchten Sie wissen?

Zwecks Kontaktaufnahme und für Rückfragen stehen Ihnen unsere Mitarbeitenden im Teildezernat 53.4 zur Verfügung.

Wir helfen Ihnen gerne telefonisch oder via Mail weiter!

Mit Recht im Einsatz